/*]]>*/
Zum Hauptinhalt springen

Dr. Johann Rudolf Schneider

Dr. Schneider wird nicht zu unrecht als “Retter des Seelandes” bezeichnet. Während über dreissig Jahren setzte er sich für die Entsumpfung und die Eliminierung der dauernden Überflutungen im Seeland ein. Geboren in Meienried, war er dann in Nidau als Arzt tätig und kämpfte auf politischer Ebene in Bern für die Gewässerkorrektionen. Aber er war auch Zeitungsverleger, Mitglied der Tagsatzung und natürlich auch Ehemann. Wir zeigen sein Wirken und Leben in einer speziellen Ausstellung.

Ein Seeländer

Der aus Meienried westlich von Büren stammende Arzt und Politiker Johann Rudolf Schneider (1804–1880) kannte die Überschwemmungen aus eigener Erfahrung. Bereits als Knabe erlebte er das wild gewordene Element, wenn die Aare während des Hochwassers jeweils den Mauern des elterlichen Hauses entlang strömte.

Der Arzt

Während seiner Tätigkeit als Arzt in Nidau begann Schneider, sich mit der Thematik des Hochwasserschutzes auseinander zu setzen. Er erkannte den Zusammenhang zwischen den andauernden grauenvollen Überschwemmungen und dem schlechten Gesundheitszustand der Bevölkerung im Seeland.

Der Erste Schritt zur Juragewässerkorrektion

Nach den Hochwassern von 1831 und 1832 nahm sich der aus den politischen Unruhen entstandene «Schutzverein» von Nidau der Sache an. Dieser beschloss, unter dem Präsidium von Schneider einen Ausschuss zu bilden, der Lösungsvorschläge ausarbeiten sollte, um der Hochwassergefahr Herr zu werden.

Möchten Sie eine Führung buchen?

Eine Führung zu buchen geht ganz einfach, entweder online oder telefonisch.

 

Jetzt Termin buchen

Weitere Ausstellungen

Die Juragewässerkorrektion – der rote Faden

Mehr erfahren

Visionen Seeland

Mehr erfahren

Haben Sie Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung!

Kontakt aufnehmen